Dienstag, 29. April 2014

Du denkt, du weißt, wer ich bin

http://4.bp.blogspot.com/-oKoTVsLKIe4/UDypDqmL77I/AAAAAAAABao/ZV1HGZG5_us/s1600/du_denkst_du_weisst_wer_ich_bin.jpeg



·   Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
·  Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (9. Februar 2012)
·  Sprache: Deutsch
·  ISBN-10: 3863960238
·  ISBN-13: 978-3863960230

Klappentext


Wir wussten zwei Dinge über Miranda Vaile, bevor sie an unsere Schule kam. Erstens: Ihre Eltern waren tot. Und zweitens: Sie waren tot, weil Miranda sie umgebracht hatte. Die Gerüchte über die Neue lassen Olive zuerst völlig kalt. Nie im Leben würde eine Mörderin an ihrer spießigen Schule angenommen. Aber dann wird Miranda ausgerechnet von der Klassenprinzessin Katie auserkoren, den Platz an ihrer Seite einzunehmen. Und diese Freundschaft hat etwas Unheimliches an sich. Man könnte fast meinen, die seltsame Neue würde von Katies Wesen Besitz ergreifen. Ist an dem ganzen Gerede doch etwas dran? Ist Miranda vielleicht wirklich eine Mörderin?

Meine Meinung


Die Rollenverteilung ist deutlich aufgeteilt: Olive, die etwas zurückhaltend ist und sich eher im Schein der anderen sieht und versteckt. Dann Katie, die eine absolute Diva ist und sich gerne im Mittelpunkt der gesamten Schule sieht. Und zum Schluss Miranda Vaile, die eher geheimnisvoll und zurückhaltend ist.
Fazit: Typische Rollenverteilung an der Schule.
Doch was eher heraussticht ist die Tatsache dass Miranda wohlmöglich ihre Eltern getötet hat und sich jetzt wie eine Blutsaugerin an Katie rann hängt. Welche Auswirkungen das auf Katie hat und wie alle sonst mit Miranda umgehen, erfahrt ihr dann selbst.
Ich fand schon den Klappentext sehr vielversprechend und es hat mich zuteil auch erfreut, dann meine Hoffnungen auf ein gutes Buch sich bestätigt hat.  Die Dialoge zwischen den Protagonisten sind relativ ausgeglichen und authentisch. Dass Problem für mich lag eher darin, dass ich Olive und Ami einfach nicht verstand und dass sie für mich nicht als „spannend komisch“ sondern eher „komisch und wirr“ rüberkamen. Dies hat mich leider enttäuscht.
Fazit: Super Idee und auch schöner Schreibstiel. J
Zum Schluss muss ich das Cover loben. Ich bevorzuge Bücher, mit schönem Cover, denn im Bücherregal  geben sie immer einen schönen Touch. Vorne, die aufgerissenen blauen Augen auf einem weißen Hintergrund zentriert und auf der Rückseite dann die geschlossen Augen. Symbolisch gesehen für Anfang und Ende des Buches.

Steckbrief zur Autorin

http://egmont-ink.de/wp-content/uploads/2011/12/Em_Bailey.jpg 
Die gebürtige Australierin Em Bailey lebt derzeit in Deutschland. 
Bevor sie nach Deutschland kam, war sie jahrelang Vegetarierin, doch in Deutschlang mutierte sie zur Wurstliebhaberin. Zunächst arbeite sie als Mediengestalterin für das Kinderfernsehen doch nun hat sie sich dazu entschieden sich voll und ganz dem Schreiben zu widmen. "Du denkst, du weißt, wer ich bin" ist ihr erster Jugendroman.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen